Figurative Verben in der alltäglichen Wissenschaftssprache des Deutschen : Eine korpuslinguistische Pilotstudie

DSpace/Manakin Repository

Show simple item record

dc.contributor.author Meissner, Cordula
dc.date.accessioned 2010-01-12T07:20:44Z
dc.date.available 2010-01-12T07:20:44Z
dc.date.issued 2009
dc.identifier.citation Meissner, C. (2009). Figurative Verben in der alltäglichen Wissenschaftssprache des Deutschen. Eine korpuslinguistische Pilotstudie. Apples – Journal of Applied Language Studies, Volume 3 (1), pp. 93-116. Retrieved from http://apples.jyu.fi
dc.identifier.issn 1457-9863
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/123456789/22671
dc.description.abstract Wendungen wie ‘einer Frage nachgehen’, ‘ein Beispiel heranziehen’ oder ‘an einem Beispiel etw. sehen’ sind fester Bestandteil deutschsprachiger Wissenschaftskommunikation. Auffällig an den Verben in diesen Ausdrücken ist, dass sie häufig, als Ganzes (sehen) oder zumindest ihrer Basis nach (gehen, ziehen), dem konkreten alltagssprachlichen Bereich entstammen und in der Wissenschaftssprache eine übertragene Bedeutung entwickelt haben. Es handelt sich dabei oft um im Deutschen sehr frequente Basen, die Lernern auch relativ zeitig im Sprachunterricht begegnen. Jedoch weisen Studien zum Englischen darauf hin, dass gerade solche Verben aufgrund ihrer Polysemie und ihres häufigen Vorkommens in ähnlich aussehenden Wortbildungsprodukten selbst für Fortgeschrittene ein Lernproblem darstellen (Altenberg & Granger 2001, Lennon 1996). Die deutsche Wissenschaftssprache wird als in besonderer Weise durch derartige bildlich gebrauchte Ausdrücke geprägt beschrieben (z.B. Graefen 1997, Hund 1999, Fandrych 2004). Bisher existiert jedoch keine umfassende empirische Untersuchung zur Größe des Anteils dieser Verben, zu den konkreten Ursprungsbereichen und den Funktionen dieser Lexeme in der Wissenschaftssprache. Der Beitrag stellt erste Ergebnisse einer korpuslinguistischen Untersuchung zu diesen Fragen vor. Die Grundlage dafür bilden zwei Korpora des geschriebenen Wissenschaftsdeutschen im Umfang von insgesamt 2,2 Mio. Token. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Verben quantitativ eine bedeutende Rolle in der Wissenschaftssprache des Deutschen spielen. Anhand ausgewählter Präfixderivate der Form über + Fortbewegungsverb (übergehen, überschreiten, überspringen und übersteigen) wird darüber hinaus beschrieben, wie sich für diese Verben eine motivierte Verwendung der jeweiligen verbalen Basen nachzeichnen lässt. Abschließend zeigt eine Gegenüberstellung gemeinsprachlicher und wissenschaftssprachlicher Vorkommen des Verbs nachgehen (im Sinne von untersuchen), dass es wissenschaftssprachspezifische bzw. auch textsortenspezifische Verwendungspräferenzen gibt. en
dc.language.iso eng
dc.publisher Centre for Applied Language Studies at the University of Jyväskylä
dc.relation.ispartofseries Apples - Journal of Applied Language Studies
dc.relation.uri http://apples.jyu.fi
dc.title Figurative Verben in der alltäglichen Wissenschaftssprache des Deutschen : Eine korpuslinguistische Pilotstudie en
dc.identifier.urn URN:NBN:fi:jyu-201001121020
dc.subject.kota 612

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record